Wege des natürlichen Sprachwandels: Die germanischen Präterito-Präsentia