Die deutsche Pluralbildung zwischen deskriptiver Angemessenheit und Sprachtheorie