Kontrastive Linguistik als Mikrotypologie: Die Rolle des Deutschen als L3